Home > News > Interview mit Günther Kasper, Servicefachmann
15.06.2016

Interview mit Günther Kasper, Servicefachmann

Günther Kasper berichtet von seiner Tätigkeit als Servicefachmann im Toni Areal

Nach Abschluss der anspruchsvollen Arbeiten am Toni Areal, bei denen über 500 Innentüren FRAME® angebracht wurden, konnte die Lehmann Arnegg AG einen grossen Wartungsvertrag mit der Eigentümerin des Areals abschliessen. Dafür werden sämtliche Türen gewartet. Die Servicearbeiten zum Wartungsvertrag führt Günther Kasper aus. Wir haben ihn zu seinem Auftrag befragt.

 

Herr Kasper, Sie sind Servicefachman der Lehmann Arnegg AG und verantwortlich für den Serviceauftrag des Toni Areals. Was ist speziell an den von Ihnen gewarteten Türen?

Das Areal beinhaltet ca. 1'750 Innentüren. Von der Funktion her sind es vor allem Brandschutztüren mit verschieden Arten von mechanischen oder elektronischen Türschliessern mit Sensoren. Einige Türen haben auch Schallschutzfunktionen, andere kann man nur mit Badges öffnen. Wir haben aber auch viele normale Standardtüren. Bei der Wartung werden alle speziellen Funktionen und Teile überprüft und wieder genau eingestellt.

 

Warum muss ein Service gemacht werden?

Mit dem Service wird die Lebenserwartung der Türen verlängert und erhalten und damit auch die Nachhaltigkeit gewährleistet. Durch eine jährliche Kontrolle wird der Brandschutz garantiert. Wir ersetzen defekte Teile nach Rücksprache mit dem Auftraggeber, damit die Türen immer optimal funktionieren. Gemäss den Bestimmungen der EKAS müssen automatische Türen und Tore periodisch durch Sachkundige gewartet und kontrolliert werden.

 

Wie läuft ein Tag bei Ihnen ab?

Am Morgen muss ich jeweils zuerst die entsprechenden Schlüssel und Badges abholen, abends bringe ich diese wieder zurück. Dies ist wegen speziellen geltenden Sicherheitsvorschriften nötig. Alle Türen sind elektronisch mit der EDV erfasst und durch die Lehmann Arnegg AG angepasst worden. Anhand unserer Checkliste wird jede Türe überprüft und deren Zustand erfasst. Alles wird direkt per EDV festgehalten. Zu meinen Aufgaben bei der Prüfung einer Türe gehört unter anderem die Bandüberprüfung und das Kontrollieren von Schlössern sowie die Überprüfung des optischen Zustandes.

 

Was ist die häufigste Servicearbeit an den Türen?

Es müssen vor allem Schlösser und Türgriffe fest- oder nachgeschraubt werden. Die Bandeinstellung muss justiert werden, so dass die Türe wieder parallel zum Rahmen steht. Auch die visuelle Beurteilung beansprucht viel Zeit.

 

Welche speziellen Anforderungen werden an Sie als Servicefachmann gestellt?

Bei dieser grossen Anzahl von Türen muss ich sehr konzentriert und genau arbeiten und die Daten exakt erfassen. Die administrativen Arbeiten müssen konsequent durchgeführt werden. Es braucht auch eine gewisse Kommunikationsfähigkeit. So stehe ich bei einem Wartungsauftrag in dieser Grösse im direkten Kontakt mit dem Auftraggeber und auch mit anderen Firmen, welche im Areal tätig sind. Mit meiner Ausbildung im Schreinerhandwerk und meinem grossen Erfahrungsschatz im Bereich Service fühle ich mich dieser Aufgabe aber gewachsen.